Enkh-Erdene, der „Mongolische Cowboy“, überrascht das Publikum mit einer unerwarteten Stimme in America’s Got Talent: Fantasy League.

Lebensgeshuchent

Während des Auswahlprozesses bei America’s Got Talent: Fantasy League wählte Heidi Klum Enkh-Erdene schnell für ihr Team aus. Aufgewachsen in der ländlichen Gegend der Mongolei, erlangte Enkh-Erdene Berühmtheit, als er die zweite Staffel von Mongolia’s Got Talent gewann, was ihn zu einem sehr erwarteten Teilnehmer machte. Begleitet von seinem Übersetzer gestand Enkh-Erdene Heidi, dass er sich vor Auftritten oft nervös fühlte. Sie beruhigte ihn, lobte seine „Star-Stimme“ und ermutigte ihn, Selbstvertrauen zu haben.

Bei seinem Debütauftritt begrüßte Enkh-Erdene die Jury mit leiser Stimme, bevor er alle mit seiner kraftvollen Interpretation von „Friends In Low Places“ von Garth Brooks überraschte. Sein tiefer und resonanter Bariton beeindruckte das Publikum und die Jury gleichermaßen. Howie Mandel war besonders erstaunt und fragte sogar: „Kommt das aus ihm heraus?“ Heidi erinnerte Howie schnell: „Beurteile ein Buch nicht nach seinem Einband!“

Trotz seiner traditionellen mongolischen Musikausbildung verliebte sich Enkh-Erdene in die amerikanische Country-Musik, inspiriert von Legenden wie Johnny Cash und Willie Nelson. Sein Erfolg in diesem Genre zeigt, dass Leidenschaft und Talent kulturelle Grenzen überwinden können.

Rate article