Verlassenes Erdbeerhaus

Lebensgeshuchent

Das Haus wurde in den späten zwanziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts für den Bankier Dimitar Ivanov und seine Frau Nadezhda Stankovic erbaut. Im Inneren liegt der Schwerpunkt auf dem roten Marmorkamin im Empfangssaal. Es gibt eine Bühne für Musiker sowie Kristallgläser an den Innentüren. Mehrere Schlafzimmer, schöne Terrassen, ein großes Arbeitszimmer und Wirtschaftsräume. Von der Möblierung ist nichts erhalten geblieben, aber es ist bekannt, dass hochrangige Bürger aus Sofia damals Möbel aus Zentral- und Westeuropa bevorzugten.

Das Haus wurde Ende der zwanziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts für den Bankier Dimitar Ivanov und seine Frau Nadezhda Stankovic erbaut. Im Inneren liegt der Schwerpunkt auf dem roten Marmorkamin im Empfangssaal. Es gibt eine Bühne für Musiker sowie Kristallgläser an den Innentüren. Mehrere Schlafzimmer, schöne Terrassen, ein großes Arbeitszimmer und Wirtschaftsräume. Von der Möblierung ist nichts erhalten geblieben, aber es ist bekannt, dass hochrangige Bürger aus Sofia damals Möbel aus Zentral- und Westeuropa bevorzugten.

Das Äußere besteht aus einem großen Vorgarten zur Straße hin, der von einem schönen schmiedeeisernen Zaun von Gehweg getrennt ist. Eine dreifache Treppe führt zum Eingang des Hauses, aber immer beeindruckend sind die speziellen Portale für Kutschen auf beiden Seiten des Hofes. Selbst heute kann ich mir eine Kutsche mit den Mitgliedern der eingeladenen Familie vorstellen, die durch ein Portal in den Hof des Hauses eintreten, während die Pferde und die Kutsche im Raum hinter dem Haus bleiben, der dafür speziell angepasst ist, während sie darauf warten, dass die Empfangszeremonie endet, um dann durch das andere Portal den Hof wieder zu verlassen.

Die Familie des Bankiers Ivanov lebte glücklich in dem Haus, zumindest bis 1944. Nach dem Krieg wurde das Anwesen verstaatlicht und beherbergte ursprünglich die rumänische Botschaft. Später im Jahr diente das Haus als Handelsvertretung der UdSSR in Bulgarien sowie als Hauptquartier verschiedener kommunistischer Strukturen mit unklarer Zweckbestimmung.

In den 90er Jahren wurde das Haus restituiert und dem Erben des ersten Besitzers, dem Bankier Dimitar Ivanov, zurückgegeben. Seit 2004 gehört das Anwesen dem Direktor von Lukoil, Valentin Zlatev, der bisher keine Beziehung zu diesem Kulturerbe gezeigt hat. Das einst wunderschöne Haus, das jahrzehntelang verfallen war, steht nun traurig und verlassen da.

Rate article