Ein älterer Mann hat einen Unfall in seiner Hose im Geschäft, dann greift diese Frau ein.

Lebensgeshuchent

Im Laufe der Jahre sind die Menschen so distanziert geworden, dass es nicht ungewöhnlich ist, wenn die meisten von uns wegsehen, wenn wir jemanden in Not sehen. Sich nicht in die Angelegenheiten anderer einzumischen, ist zwar eine gute Sache, aber das gilt nicht, wenn wir jemanden in Schwierigkeiten und in Not sehen.

Glücklicherweise gibt es auch Menschen wie Lisa Lemming, die unseren Glauben an die Menschlichkeit wiederherstellen.

Diese Frau, die als Pflegerin in einem Seniorenzentrum in Georgia arbeitet, war einkaufen, als sie einen älteren Mann in der Nähe eines Gangs bemerkte. Sie lächelte ihn an, aber ihre Intuition sagte ihr, dass etwas nicht stimmte; er hatte einen besorgten Blick in den Augen. Um sicherzustellen, dass es dem Mann gut ging, entschied sie sich, auf ihn zuzugehen und nach ihm zu sehen.

Als sie ihn fragte, ob alles in Ordnung sei, brach der Senior in Tränen aus. Lisa teilte dann die Geschichte, indem sie ihre Nachricht mit den Worten begann: „Habe gerade 2 Stunden mit einem älteren Mann bei Kroger verbracht. Es begann mit einem einfachen Lächeln meinerseits, Blickkontakt. Als ich an ihm vorbeiging, schien er etwas zu brauchen.“

Lisa beruhigte ihn und versicherte ihm, dass alles gut werden würde, und sprach mit einem der Angestellten, um die Situation zu erklären. Die Mitarbeiter griffen ohne zu zögern ein und halfen ihm, sich zu säubern. Sie stellten ihm sogar trockene Kleidung zur Verfügung, damit er das Geschäft verlassen und nach Hause gehen konnte.

„Der Blick seiner verlorenen Würde ließ mir einen Kloß im Hals stecken. Von diesem Moment an brachten uns die Mitarbeiter von Kroger schnell Feuchttücher, Unterwäsche und geleiteten ihn diskret zu ihrer Mitarbeiter-Toilette, wo sie ihm Kleidung gaben. Er weinte und entschuldigte sich. Er sagte, er müsse sich beeilen, seine Frau sei allein zu Hause“, schrieb Lisa.

Es stellte sich heraus, dass der Mann ein Veteran war, der im Vietnamkrieg und im Koreakrieg gedient hatte. Im Laufe der Jahre hatte er angefangen zu glauben, dass das Land ihn im Stich gelassen hatte, aber was Lisa tat, brachte seinen Glauben an die Menschlichkeit zurück.

Die Begegnung endete mit Tränen der Freude und Ratschlägen.

„Wir haben beide geweint, und ich habe ihm meine eigenen Kämpfe und Ängste mitgeteilt… Er gab mir Weisheiten und ermutigte mich, indem er sagte, dass vielleicht doch noch Menschlichkeit füreinander besteht“, schrieb Lisa. „Heute wurde das bewiesen. Danke, Elmer, danke, Kroger, und danke, Gott, für die Lektion und Erinnerung, die ich heute erhalten habe.“

Diese Geschichte ist der perfekte Beweis dafür, dass selbst die kleinsten Akte der Freundlichkeit einen großen Unterschied machen können.

Rate article